Beleihungswert

Der Beleihungswert ist der Wert einer Immobilie aus Sicht des Kreditinstitutes, das die Immobilieninvestition zu einem Großteil fremdfinanziert. Da Immobilienfinanzierungen meist für einen langfristigen Zeitraum von 15 bis 30 Jahren abgeschlossen werden, sollte der Beleihungswert auch langfristige Gültigkeit besitzen und potenzielle Wertverluste während dieser Zeit tolerieren können. Dem Risiko Rechnung trägt also ein angepasster Marktwert – der Beleihungswert-, der unterhalb vom Markt- bzw. Verkehrswert einer Immobilie liegt.

Die Verordnung zur Beleihungswertermittlung findet sich im § 16 Pfandbriefgesetz. Neben der fachlichen Eignung des Bewerters wird darin auch dessen Unabhängigkeit gegenüber der Kreditentscheidung betont.